Fünf Fonds, die dem Crash trotzen

Die Bilder, die uns aus der Ukraine erreichen, sind erschütternd. Anleger sind zurecht besorgt. Allein im heutigen Tagesverlauf hat der DAX über drei Prozent verloren. Wir haben die schwierige Marktphase zum Anlass genommen, den Fondsbestand bei Envestor genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir haben uns gefragt, welche Fonds sich dem Crash bisher entziehen konnten und Stabilität ins Depot gebracht haben. Fünf dieser Fonds besprechen wir im Folgenden:

Der Fels in der Brandung

Fangen wir mit dem Top-Bestandsfonds an. Dem Fonds also, in den die Anlegerinnen und Anleger bei Envestor am höchsten investiert sind. Es handelt sich um den DWS Invest Conservative Opportunities (ISIN: LU2034326236). Mit einer Performance von -1,65 Prozent im laufenden Jahr hat der Fonds das geliefert, was man von einem defensiven Portfolio-Baustein erwartet. Nämlich: Ruhe ins Depot zu bringen.

Fondsmanager Thomas Graby aus dem Team um Star-Investor Klaus Kaldemorgen setzt auf eine Kombination von Fonds und ETFs, die er je nach Marktlage über Futures absichert. Offensichtlich hat genau diese Absicherung in diesem Jahr gut funktioniert. Aber auch die relativ hohe Allokation von Gold hat sich positiv auf die Performance ausgewirkt.

In Kürze werden wir ein Fondsmanager-Talk auf unserem YouTube Kanal mit Thomas Graby führen. Sobald der Termin feststeht, werden wir Ihnen eine Einladung zukommen lassen.

Apropos Gold

Unsere Korrelationsanalysen haben gezeigt, dass Gold eine gute Absicherung von Aktiendepots in Krisenzeiten ist. Dies hat sich jetzt einmal mehr bewahrheitet. Unter den Top-Impact Fonds bei Envestor ist Stand heute der BGF World Gold Fund (ISIN: LU0171305526). Er konnte in diesem Jahr sogar um 3,68 Prozent zulegen.

Zur Erinnerung: Top-Impact-Fonds sind Fonds, die gut performen und gleichzeitig in einem relevanten Umfang im Bestand der Anlegerinnen und Anleger bei Envestor vertreten sind. Es müssen also zwei Faktoren zusammenkommen: ein umfangreiches Engagement und eine überdurchschnittliche Performance.

Der BGF World Gold Fund versucht nicht, die Wertentwicklung des Goldpreises eins zu eins abzubilden. Denn es ist ein reiner Aktienfonds. Der Black Rock Fonds legt mindestens 70 Prozent seines Vermögens in Goldminenaktien an. In Aktien von Unternehmen also, die im Goldbergbau arbeiten. Beimischen kann er vergleichbare Unternehmen für andere Edelmetalle, für Mineralien oder Grundmetalle.

Anleger können mit einem solchen Fonds für Goldförder-Aktien überdurchschnittlich von einer positiven Entwicklung des Goldpreises profitieren – und erhalten im Gegensatz zu einer Investition in physisches Gold eine Dividende. Sie müssen aber beachten, dass eine zweite Risikokomponente, nämlich die des Aktienmarktes hinzukommt.

Mit Sicherheitsmarge gegen den Crash

Unter den Topsellern bei Envestor sind gleich zwei Value-Fonds. „Value“ als Anlagestil schien völlig aus der Mode gekommen zu sein. Jahrelang haben Growth-Fonds, Fonds also, die in Wachstumswerte investieren, alles in den Schatten gestellt. Wer wollte schon einen Fonds im Depot haben, der in so langweilige Aktien wie Hornbach investiert? Insbesondere dann, wenn man mit Wachstumsunternehmen scheinbar mühelos zweistellige Renditen einfahren kann.

Value-Fonds investieren in substanzstarke Unternehmen. Die Fondsmanager versuchen den inneren Wert einer Aktie zu ermitteln und stellen diesen in Relation zum Unternehmenswert, der an der Börse gezahlt wird. Da die Schätzung des „wahren inneren Werts“ eines Unternehmens mit Unsicherheiten behaftet ist, wird zusätzlich eine Sicherheitsmarge („margin of safety“) veranschlagt.

Genau so geht der Fondsmanager des Quantex Global Value (LI0274481113) vor. Er setzt auf günstig bewertete Unternehmen, was den Fonds typischerweise in diesen Zeiten stark zu Rohstoffwerten und Energieaktien lenkt. Davon konnte der Fonds in diesem Jahr profitieren. Aktuell liegt er 7,97 Prozent im Plus.

Einen Platz dahinter auf der Envestor Topseller Liste ist ein Value-Fonds, der ausschließlich in Europa anlegt. Der M&G (Lux) European Strategic Value Fund A liegt in diesem Jahr mit 0,41 Prozent leicht im Plus. Kürzlich führten wir ein Interview mit dem Fondsmanager Richard Halle. Hier erfahren Sie, wie er genau beim Management des Fonds vorgeht.

Es zeigt sich einmal mehr, dass die Mischung verschiedener Anlagestile im Depot – also Value und Growth – in Phasen, in denen nicht eitel Sonnenschein an den Märkten herrscht, auszahlt.

Die Alternative?

„Alternative Fonds“ werden Fonds genannt, die der Hedge-Fonds Welt entstammen. Sie investieren typischerweise nicht „long only“ in Aktien oder Anleihen, sondern verfolgen Strategien unterschiedlichster Art.

Der Schroder GAIA Contour Tech Equity A Fund (ISIN: LU1725199209) ist ein solcher alternativer Fonds. Es handelt sich um einen Long/Short-Aktienfonds, dessen Netto-Aktien-Exposure zwischen minus 25 Prozent und plus 25 Prozent liegen kann.

Diese Long/Short-Strategie setzt der Fonds ausschließlich mit Technologie-Werten um. Gemanagt wird der Fonds von Contour, einer Fondsboutique, die sich ausschließlich auf diesen Anlagestil fokussiert hat. Schroders stellt dieser Boutique die GAIA Plattform bereit.

GAIA steht für Global Alternative Investment Access. Fonds mit diesem Kürzel im Namen verwaltet Schroders zumeist nicht selbst. Vielmehr handelt es sich bei GAIA um eine Plattform, auf der das Unternehmen alternative Strategien verschiedener Gesellschaften anbietet – Contour ist eine davon. Schroders Hauptaufgabe besteht darin zu prüfen, ob es rechtlich möglich ist, die Hedgefonds in einem Publikumsfonds umzusetzen, und – mehr noch – ob gut performende alternative Strategien in dem viel strenger regulierten Mantel eines „normalen Fonds“ überhaupt funktionieren.

Im laufenden Jahr liegt der Schroder GAIA Contour Tech Equity A knapp 2 Prozent im Plus.

Fazit

Ein Blick auf das Dashboard bei Envestor – und damit auf die Transaktionen und Bestände der Envestor Community – war selten spannender als heute. Die Envestoren sind gut diversifiziert. Portfoliobausteine wie defensive Mischfonds oder Value-Fonds bringen Stabilität ins Depot und erhöhen die Diversifikation.

Einmal mehr bieten wir Ihnen gerne an, Ihr Depot zu durchleuchten und bis auf Einzeltitelbasis zu analysieren. Dabei bekommen Sie auch eine Korrelationsmatrix der Fonds und ETFs in Ihrem Depot sowie Bewertungskennziffern, etwa das KGV auf Depotebene. Klicken Sie dazu einfach bei „Mein Depot“ auf den Menüpunkt „Portfolioanalyse“.

 

Alle Performance-Angaben in diesem Beitrag sind Stand 04. März 2022.

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah

Ali Masarwah ist Fondsanalyst und Geschäftsführer von envestor. Er beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Fonds und ETFs, zuletzt als Analyst beim Research-Haus Morningstar.
Nach oben scrollen