Der JPMorgan Funds – Pacific Equity Fund (ISIN: LU0052474979, WKN: 971609) investiert sowohl in Japan, wie auch in die aufstrebenden Märkte Asiens. Circa 30 Prozent des Fondsvermögens sind in Japan investiert. Die beiden nächst größeren Positionen sind China mit 20 und Taiwan mit 13 Prozent. Das restliche Fondsvermögen verteilt sich auf aufstrebende und entwickelte Länder aus dem asiatisch-pazifischen Raum. So sind beispielsweise Indien und Australien mit je etwa sechs Prozent im Fonds gewichtet.

Der Fonds kann für Anlegerinnen und Anleger interessant sein, die mit nur einem Fonds die gesamte asiatisch-pazifische Region abdecken möchten. Dabei überlassen sie die Länder- und Sektoraufteilung einem erfahrenen Fondsmanagement.

Warum dies für Anlegerinnen und Anleger Sinn machen kann und welche Gründe für ein Investment in Asien und insbesondere in Japan sprechen, erfahren Sie in diesen Beiträgen: Japan Aktien und Japan Fonds.

Wer managt den JPMorgan Pacific Equity Fund?

Die hauptverantwortliche Portfoliomanagerin, Aisa Ogoshi, verwaltet den Fonds seit 2012. Davor war sie sieben Jahre lang für den Japan-Anteil des JPMorgan Pacific Equity Funds zuständig. Unterstützt wird sie vom stellvertretenden Fondsmanager Robert Lloyd, der über 20 Jahre Investmenterfahrung verfügt und seit 2005 bei JP Morgan beschäftigt ist. Beide Manager arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen.

Unterstützt werden sie durch das Emerging Markets / Asien Team. Das Team besteht aus 100 Mitarbeitern und ist weltweit an neun Standorten verteilt. Mit Standorten in Tokio, Hong Kong und Shanghai ist die Voraussetzung geschaffen Research vor Ort zu betreiben und damit Informationen aus erster Hand zu gewinnen.

Der JPMorgan Pacific Equity Fund kann auf eine über 30-jährige Historie zurückblicken und zählt zu den Klassikern unter den Asien-Pazifik-Fonds. Die ursprüngliche Anteilsklasse (eine ausschüttende Anteilsklasse) des Fonds wurde bereits 1988 aufgelegt. Im Jahr 2005 kam eine thesaurierende Variante (ISIN: LU0217390573, WKN: A0F6XG) hinzu.

In welche Unternehmen investiert der JPMorgan Pacific Equity Fund?

Das Portfolio des JPMorgan Pacific Equity Funds besteht aus aktuell 65 Positionen und ist das Ergebnis von Bottom-up Unternehmensanalysen. Das oben bereits erwähnte Research-Team besteht aus Sektor-Analysten und Länder-Spezialisten. Die Analysten schauen in erster Linie auf die Fähigkeit der Unternehmen Gewinne zu erzielen, sie hinterfragen wie nachhaltig der Wettbewerbsvorsprung eines Unternehmens ist und schauen sich detailliert die Unternehmensführung an. Dies führt zu einem vierstufigen Ranking.

Die Länderspezialisten bringen wiederum ihre lokale Expertise mit ein und geben ihren Grad der Überzeugung für jede Unternehmensanalyse an die Fondsmanagerin weiter. Ihre Aufgabe ist es dann, das endgültige Portfolio zusammen zu stellen. Sie investiert in 50 bis 80 Unternehmen, die typischerweise eine starke Bilanz aufweisen, eine gutes Management-Team vorweisen können und gute Wachstumsaussichten haben. Im Portfolio befinden sich Unternehmen wie Toyota, Samsung, Sony oder Macquarie (Australien).

Im Ergebnis führt dies zu einem eher growth-lastigen Ansatz, der sich über viele Jahre ausgezahlt hat. Über drei, fünf und zehn Jahre konnte der Fonds sowohl seine Benchmark, den MSCI AC Asia Pacific NR USD, wie auch die Morningstar Fondskategorie deutlich outperformen.

Dies gilt hingegen nicht für das laufende Jahr. In der aktuellen Marktphase, in der Value-Aktien die Nase vorn haben, hat der Fonds, der eher auf Wachstumswerte setzt, underperformt.

JPMorgan Pacific Equity Fund: Die Bewertung

Unser Fazit und die Bewertung lauten: Der JPMorgan Pacific Equity Fund ist ein empfehlenswerter Fonds für Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum.

Unseres Erachtens lassen sich Fonds, die ganze Regionen und damit eine Vielzahl von Ländern abdecken nur vor Ort erfolgreich managen. Fondsmanager und Analysten brauchen direkten Zugang zu Unternehmen und die Fondsgesellschaft braucht ausreichend Kapazitäten, um jedes in Frage kommende Unternehmen auf Herz und Nieren zu prüfen. JP Morgan verfügt über diese Ressourcen und darüber hinaus über eine langjährige Erfahrung beim Investieren in Asien und Japan.

Der Fondsmanagement verfolgt einen konsistenten und wachstumsorientierten Investmentansatz. Daher müssen Anlegerinnen und Anleger mit einer schwächeren Performance rechnen, in denen Wachstumswerte strukturell underperformen.

Anleger und Anlegerinnen, die ihr Portfolio weniger granular aufstellen möchten und mit nur einem Fonds in aufstrebende Märkte Asiens plus Japan investieren möchten, können hier fündig werden.

 Den JPMorgan Pacific Equity Fund ohne Ausgabeaufschlag handeln …

Die Verwaltungsgebühr des Fonds liegt bei 1,5 Prozent pro Jahr. Das liegt im Durchschnitt dieser Fondskategorie. Der Ausgabeaufschlag beträgt die für Aktienfonds üblichen 5,0 Prozent. Dieser entfällt bei Envestor sowohl für Kunden von Envestor Beratung, wie auch von Envestor Direkt. Eine erfolgsabhängige Vergütung (Performance Fee) wird nicht erhoben.

… und bei Envestor Cashback zurück auf die Vertriebsgebühren

Eine weitere gute Nachricht in Sachen Kosten ist, dass die Selbstentscheider unter den Envestoren – also die Envestor Direkt Kunden – einen ordentlichen Teil der laufenden Gebühren zurückerstattet bekommen. Der maximale Cashback auf die Vertriebsgebühr beläuft sich beim JPMorgan Pacific Equity Fund auf 0,47 Prozent pro Jahr. Dies gilt für Kunden, die den Fonds bei der FIL Fondsbank (FFB) verwahren und bei Envestor betreuen lassen.

(Für die Konditionen, die bei der ebase und der Fondsdepot Bank winken, hier anmelden oder registrieren und den Envestor Spareffekt berechnen“)

Die Envestor Japan Serie auf einen Blick:

Japan Aktien: Performance, Bewertung, fundamentale Entwicklung: eine Einführung 

Japan Fonds: Was Anleger in Fonds und ETFs am Markt vorfinden

Fondsporträt: Invesco Japanese Equity Advantage Fund: Der flexible Allrounder

Fondsporträt: DWS Invest CROCI Japan: Der Zahlengetriebene

Fondsporträt: JPMorgan Pacific Equity Fund: Der Klassiker für Asien und Japan

 

Inhalte teilen